Schlagwörter

, ,

Raunacht
Kleines Gedicht zu den Raunächten

Rau sind die Nächte,
verwunschen die Zeit.
Das Heer, das wilde,
es ist nicht mehr weit.

Hörst du? Ein Brausen.
Ein Zischen. Ein Schrei.
Die Schar der Geister,
sie poltert herbei.

Verwischt sind die Grenzen
der Welten. Hab Acht!
Das Tor zum Andern
steht offen bei Nacht.

© Elke Bräunling

Winternacht, Bildquelle © Free-Photos/pixabay